„Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht” sagt ein afrikanisches Sprichwort. Das trifft auf so viele Bereiche unseres Lebens zu – ganz besonders auch auf die (früh-)kindliche Entwicklung. Gerade im Bereich Motorik geraten viele Eltern unter Stress, wenn sie sehen, dass gleichaltrige oder sogar jüngere Kinder bereits sitzen, krabbeln oder laufen können – ihr Kind hingegen noch nicht. Und dann passiert es schnell, dass sie glauben, ihre Kinder in der Entwicklung unterstützen zu müssen. Dass sie sie „unreif” hinsetzen oder an der Hand laufen lassen, obwohl sie selbstständig noch gar nicht in der Lage dazu wären. Doch wenn Eltern der Entwicklung ihrer Kinder vorgreifen, tun sie ihnen damit nichts Gutes, sondern können ihnen sogar schaden, weiß mein heutiger Gast im Mückenelefant-Podcast, die Kinderphysiotherapeutin Maike.

Egal, wie dein Verhältnis zu deinen Eltern oder Schwiegereltern vor dem Beginn deiner eigenen Elternschaft war – ob liebevoll oder angespannt – mit deiner ersten Schwangerschaft und spätestens mit der Geburt deines Kindes wird sich eure Beziehung vermutlich noch einmal verändert haben. Die neue Familienkonstellation kann für euch alle eine Bereicherung gewesen sein und euch (noch mehr) verbunden haben. Aber auch das genaue Gegenteil kann passiert sein ...

Unerfüllter Kinderwunsch stellt eine große psychische Belastung für die betroffenen Frauen und Männer dar. Mit jedem Monat, in dem es mal wieder nicht geklappt hat, werden Druck und Leid größer. Das alles kennt mein heutiger Gast im Mückenelefant-Podcast, die 30-jährige Sabrina, nur zu gut: Seit mehr als 3 Jahren versuchen sie und ihr Mann bereits ein eigenes Baby zu bekommen.

Der Tod gehört zum Leben. Er ist allgegenwärtig, dennoch vermeiden in unserer Kultur viele Menschen die Auseinandersetzung mit dem Tod beziehungsweise mit dem Sterben. Viele Erwachsene ängstigt die eigene Sterblichkeit – und so scheuen sie den Kontakt mit dem Thema im Alltag, bis es aus konkretem Anlass im persönlichen Umfeld unumgänglich wird. Kinder haben da viel weniger Berührungsängste. Sie sind zunächst unbefangen und beginnen ab einem gewissen Alter Fragen zum Tod zu stellen – was wiederum für viele Eltern eine besondere Herausforderung darstellt. Bevor Eltern mit Kindern über den Tod sprechen, ist es hilfreich, wenn sie sich erst einmal mit ihren eigenen Gefühlen und Gedanken zum Thema befassen.

Geschwister können sich über alles lieben – und die heftigsten Streits miteinander austragen. Geschwister können Partner fürs Leben werden – oder als Erwachsene einfach nichts mehr voneinander wissen wollen. Die Geschwisterbeziehung ist eine ganz besondere Verbindung – und bietet genauso viele Chancen wie Hürden. Grund genug, sich diesem Thema einmal ganz gezielt im Mückenelefant-Podcast zu widmen. Dazu habe ich mir eine wundervolle Expertin ins Gespräch geholt: Dr. Martina Stotz. 

Sprich mit deinem Kind! In meinem Podcast hast du schon ganz häufig gehört, wie wichtig es ist, dich mit deinem Kind auszutauschen, über Gefühle zu reden und darüber in Beziehung zu gehen. Miteinander zu reden ist in einer Familie unglaublich wichtig. Dennoch spreche ich in dieser Podcast-Folge jetzt mal von Situationen, in denen weniger reden die bessere Option sein kann – nämlich in Konflikten mit deinen Kindern.

Warum versteht mein Kind mich nicht? Bei der Kommunikation in der Familie zählt so viel mehr als die Worte, die wir wählen. Worte machen nur einen Teil der Botschaften aus, die wir kontinuierlich senden. Denn wie Paul Watzlawick zu recht noch immer zitiert wird: „Man kann nicht nicht kommunizieren.” Stimme, Betonung, Körperhaltung und Gestik wirken alles andere als unerheblich auf unser Gegenüber. Deswegen ist es so wichtig, dass wir als Eltern eine einheitliche Botschaft an unsere Kinder senden – dass wir mit unserem Auftreten nicht etwas völlig anderes ausstrahlen, als wir mit unseren Worten sagen möchten. Denn wie Erwachsene spüren auch unsere Kinder bereits, was zwischen den Zeilen mitschwingt.

1. Oktober – ein Jahr Mückenelefant-Podcast – ein Grund zu feiern! Und das mache ich heute nicht alleine, sondern mit meinem Lebenspartner Mark Zimmermann. Wer von euch meinen Podcast schon etwas länger hört, weiß vielleicht bereits, dass Mark und ich seit letztem Jahr ein Paar sind und seit einigen Monaten auch in unserer Patchwork-Familie zusammenleben. Mark und ich haben in unserem Leben schon einige nicht funktionierende, zum Teil auch ungesunde, Beziehungen geführt und daraus viel gelernt. Vor allem haben wir selbst uns in den vergangenen Jahren enorm verändert, uns stark mit unserer eigenen Persönlichkeitsentwicklung beschäftigt, unsere alten Verletzungen betrachtet und bearbeitet ...

Markus Brand ist Coach und Berater für Konfliktmanagement und Gewaltprävention – ich selbst habe bei ihm vor 20 Jahren parallel zu meinem Pädagogik-Studium eine Ausbildung zur Anti-Aggressivitäts- und Coolness-Trainerin absolviert und dadurch damals eine völlig neue Sichtweise auf das Thema Innere Haltung” gewonnen. Besonders hat mich das auch in meiner Rolle als damals noch junge Mutter beeinflusst.

Als Eltern machen wir uns Sorgen um unsere Kinder. Bei den meisten von uns fing das schon in der Schwangerschaft an. Wird alles gut gehen? Werde ich eine gute Mutter bzw. ein guter Vater sein? Und kaum ist das Kind auf der Welt, kommen immer weitere Ängste und Sorgen hinzu. Eltern-Ängste sind völlig normal und gesund. Denn wie alle unsere Gefühle ist Angst wertvoll. Angst hat eine positive Absicht – sie versucht, uns zu beschützen ...

Trennung mit Kind: Wenn eine Beziehung in die Brüche geht, ist es für mindestens einen Partner eine sehr schmerzhafte Erfahrung. Gibt es gemeinsame Kinder, liegt die Hürde eine Partnerschaft zu beenden noch einmal höher. Einige Mütter oder Väter halten zum vermeintlichen Kindeswohl oder im Andenken an „schöne Zeiten” an der Beziehung fest – oder haben Angst vor finanziellen Problemen und scheuen den Schritt ins Leben als alleinerziehender Elternteil.

Wie bekomme ich eine entspannte Familie? Warum habe ich sie eigentlich noch nicht? Und wieso ist das Familienleben einfach so anstrengend? Das sind Fragen, die mir im Kontakt mit Eltern in meinem beruflichen und privaten Umfeld häufig begegnen – manchmal ganz direkt, manchmal versteckt hinter ursprünglich ganz anderen Anliegen oder Sorgen. Der Wunsch nach Leichtigkeit und Gelassenheit ist groß, gleichzeitig ist der Weg dahin für einige Eltern ganz schön lang und schwer. Häufig stehen sich die Eltern dabei auch schlichtweg selbst im Weg ...