Geburtstrauma statt Traumgeburt – leider noch immer ein Tabuthema. Frauen, die die Geburt ihres Kindes als traumatisch erlebt haben und in der Konsequenz unter Babyblues oder postnataler Depression leiden, fühlen sich mit ihrem Schicksal häufig alleine. Manche gestehen sich nicht ein, wie schlecht es ihnen wirklich geht, manche leiden wochen-, monate- oder sogar jahrelang, ohne sich professionelle Hilfe zu suchen. Dabei sind Geburtstraumata in vielen Fällen gut therapierbar.

Unerfüllter Kinderwunsch stellt eine große psychische Belastung für die betroffenen Frauen und Männer dar. Mit jedem Monat, in dem es mal wieder nicht geklappt hat, werden Druck und Leid größer. Das alles kennt mein heutiger Gast im Mückenelefant-Podcast, die 30-jährige Sabrina, nur zu gut: Seit mehr als 3 Jahren versuchen sie und ihr Mann bereits ein eigenes Baby zu bekommen.

Eine entspannte, schmerzfreie Geburt wünschen sich wohl die meisten Frauen schon während der Schwangerschaft. Leider berichten andere Mütter oder Hebammen aber häufig nur von Schmerzen bei der Entbindung: Geburtswehen haben es halt in sich und eine Geburt tut einfach unglaublich weh. Oder? Dass eine Geburt tatsächlich schmerzfrei sein kann, weiß meine heutige Interview-Partnerin aus eigener Erfahrung: Kristin Graf ist Mentaltrainerin und Expertin für Geburt in Hypnose. Ihre eigens entwickelte Methode zur mentalen Geburtsvorbereitung vermittelt sie werdenden Eltern in ihrem Online-Kurs und Live-Seminaren. Auch mit ihrem Podcast „Die friedliche Geburt” verfolgt sie ihren Traum davon, dass alle Frauen eine glückliche und selbstbestimmte Geburt erleben dürfen.