Schule anders denken und aktiv anders leben – darin ist Margret Rasfeld, mein heutiger Gast im Bildungsspirit-Interview, eine wahre Vorreiterin. Als Bildungsinnovatorin und ehemalige Schulleiterin der Evangelischen Schule Berlin Zentrum setzt sie sich seit Jahrzehnten für die Transformation des deutschen Schul- und Bildungssystems ein. Sie ist Mitbegründerin der bundesweiten Initiative „Schule im Aufbruch”, die sich für zeitgemäßes und individuelles Lernen an Schulen sowie für eine wertschätzende Schulkultur stark macht.

Am 30.3.2019 war es endlich soweit: Mein allererstes Lehrer-Event „Der entspannte Lehrer – Gestärkt und gelassen durch den (Schul)alltag” fand im Literaturhaus in Herne statt. „Der entspannte Lehrer” ist ein ganzer Tag, bei dem es speziell um die Persönlichkeitsentwicklung von Lehrern und pädagogischem Fachpersonal geht. Mit diesem Video teile ich einen Einblick in dieses unglaublich bewegende Seminar.

Konfliktlösung und Deeskalation – das sind die Spezialgebiete meines heutigen Gastes im Bildungsspirit-Interview: Ralf Bongartz. Nach 20 Jahren, in denen der ehemalige Kriminalhauptkommissar für die Aufklärung von Sexualstraftaten, Tötungsdelikten und rechtsextremistischer Kriminalität verantwortlich war, wollte er weg von der Strafverfolgung, hin zur Prävention. Inzwischen arbeitet er seit über zwei Jahrzehnten als Trainer für Konfliktmanagement und Körpersprache – unter anderem in Schulen, Behörden, Unternehmen und bei der Polizei. Außerdem ist Ralf Bongartz zertifizierter Feldenkrais-Lehrer mit langjährigen Fortbildungen in den Bereichen Atemtherapie, Yoga, Körpertherapie und Psychotherapie.

Stoppt Mobbing! Mobbing in der Schule ist ein Thema, das mir in meiner täglichen Arbeit mit Lehrern und Schülern leider ständig begegnet. Daher ist es mir unglaublich wichtig, Pädagogen und Eltern regelmäßig für Mobbing zu sensibilisieren und vor allem den Opferschutz voranzutreiben. Übergriffiges Verhalten darf nicht länger verharmlost oder geleugnet werden – jeder von uns sollte hinsehen und tätig werden. Denn eines ist leider traurige Wirklichkeit: Dass ein junger Mensch zum Mobbingopfer geworden ist und dringend Unterstützung benötigt, fällt im Schulalltag und auch in den Elternhäusern häufig viel zu spät auf!

Verantwortung zu übernehmen ist ein Thema, das Bernd Kiesewetter tagtäglich beschäftigt. Er ist Speaker, Coach, Autor und Unternehmer aus Leidenschaft – und mein heutiger Gast im Bildungsspirit-Interview. Mit seinem Podcast „Mission Verantwortung” hat er es sich zur Aufgabe gemacht, andere Menschen dazu zu motivieren, Verantwortung für sich selbst und für andere zu übernehmen – für das eigene Leben und für die Gesellschaft. In mittlerweile fast 50 Folgen hat er mit mehr oder weniger prominenten Menschen über Persönlichkeitsentwicklung, ihre ganz persönlichen Erfahrungen mit Verantwortungsübernahme und ihre Wege zum Erfolg gesprochen. Themen, die auch für Lehrer von besonderem Wert sind.

Resilienz, also die psychische Widerstandsfähigkeit, ist unerlässlich, um Stress, schwierige Situationen und Herausforderungen im Leben bewältigen zu können. Mit meiner dreiteiligen Video-Serie zum diesem Thema gebe ich einen Überblick über die drei wesentlichen Säulen der Resilienz: Akzeptanz, Optimismus und Selbstwirksamkeit.In diesem dritten Teil der Serie geht es um die Selbstwirksamkeit – einen der wichtigsten Faktoren für die Entwicklung einer starken Resilienz. Resiliente Kinder und Jugendliche entwickeln ein gesundes Gefühl dafür, selbstwirksam zu sein und die Verantwortung für ihr Handeln zu tragen.

Wie man Kinder stark macht – Resilienz, also die psychische Widerstandsfähigkeit, ist unerlässlich, um Stress, schwierige Situationen und Herausforderungen im Leben bewältigen zu können. Mein neues Buch „Resilienz in der Schule – Wie Kinder stark werden” bietet viele Tipps und Ideen, wie Lehrer ihre Schüler in einer resilienten Persönlichkeitsentwicklung fördern und ein respektvolles Miteinander schaffen können. Außerdem unterstützt es Pädagogen darin, ihre eigene Widerstandskraft zu steigern.Mit dieser dreiteiligen Video-Serie zum Thema „Resilienz” biete ich einen Einstieg ins Thema und gebe einen Überblick über die drei wesentlichen Säulen der Resilienz: Akzeptanz, Optimismus und Selbstwirksamkeit. In diesem Teil geht es um die zweite Säule: den Optimismus.

Resilienz, also die psychische Widerstandsfähigkeit, ist unerlässlich, um schwierige Situationen und Herausforderungen im Leben bewältigen zu können. Lehrern hilft eine ausgeprägte Resilienz dabei, gelassener mit individuellen Ver­haltensauffälligkeiten einzelner Schüler sowie mit klassendynamischen Prozessen umzugehen. Mit meinem neuen Buch „Resilienz in der Schule – Wie Kinder stark werden” möchte ich Pädagogen darin unterstützen, ihre eigene Widerstandsfähigkeit zu stärken. Gleichzeitig bietet es viele Ideen und Anregungen, wie Lehrer ihre Schüler in einer resilienten Persönlichkeitsentwicklung fördern und ein respektvolles Miteinander schaffen können.Mit dieser dreiteiligen Video-Serie zum Thema „Resilienz” biete ich einen Einstieg ins Thema und werde einen Überblick über die drei wesentlichen Säulen der Resilienz geben. Im heutigen Teil geht es um die erste Säule: die Akzeptanz. In den nächsten beiden Wochen folgen Infos zu den anderen zwei Säulen: Optimismus und Selbstwirksamkeit.

Stressig und schwierig: So beschreibt Davide Carls, mein heutiger Gast im Bildungsspirit-Interview, seinen Berufseinstieg als Lehrer an einer Schweizer Schule. Häufig fühlte er sich hilflos – es war ein Balanceakt zwischen Unterrichtsvorbereitung, Unterrichten und organisatorischen Aufgaben. Dann kam ein Wendepunkt, an dem ihm klar wurde, dass die Beziehung zwischen Lehrer und Schüler an erster Stelle stehen sollte. Und dass guter Unterricht und weniger Stress im Alltag eines Lehrers sich nicht ausschließen – effiziente Planung vorausgesetzt. Seitdem hat er eine gewisse Grundgelassenheit entwickelt und gibt auf seinem Video-Blog lehrertricks.com auf sehr unterhaltsame Weise Tipps und Tricks für Lehrer: unter anderem für eine stärkere Beziehungsarbeit und für strategische Unterrichtsvorbereitung.

Digitale Bildung und innovatives Lernen mit neuen Medien – mit diesen Themen kennt sich mein heutiger Gast im Bildungsspirit-Interview ganz besonders aus: Dr. Ilke Heller ist Expertin für Digital Transformation und Design Thinking. Bei Design Thinking handelt es sich um einen nutzerorientierten Ansatz, mit dem Teams auf interaktive und kreative Weise komplexe und innovative Ideen generieren und Probleme lösen. Wie man diese Methode in Schulprojekten bereits ab dem Grundschulalter einsetzen kann und welche enormen Vorteile das mit sich bringt, erklärt die studierte Betriebswirtschaftlerin und Erziehungswissenschaftlerin in unserem Gespräch.