Wenn Kinder unter starkem Schulstress und Prüfungsangst leiden, können die Symptome vielfältig sein: von Kopf- und Bauchschmerzen, Übelkeit oder Durchfall über starke Müdigkeit oder Schlaflosigkeit, bis hin zu ängstlichem, gereiztem oder aggressivem Verhalten oder allgemeiner Lustlosigkeit. Bei manchen Schülern äußert sich der psychische Stress auch in auffälligem Essverhalten. Permanenter Leistungsdruck, ständige Versagens- oder Prüfungsangst sowie ein stark angespanntes Verhältnis zu bestimmten Lehrern können sogar zum Burnout bei Kindern führen. Laut einer Studie der DAK leiden rund 43 Prozent der Schüler unter Schulstress – in unterschiedlich starker Ausprägung.

Schule anders denken und aktiv anders leben – darin ist Margret Rasfeld, mein heutiger Gast im Bildungsspirit-Interview, eine wahre Vorreiterin. Als Bildungsinnovatorin und ehemalige Schulleiterin der Evangelischen Schule Berlin Zentrum setzt sie sich seit Jahrzehnten für die Transformation des deutschen Schul- und Bildungssystems ein. Sie ist Mitbegründerin der bundesweiten Initiative „Schule im Aufbruch”, die sich für zeitgemäßes und individuelles Lernen an Schulen sowie für eine wertschätzende Schulkultur stark macht.

Mein heutiger Gast im Bildungsspirit-Interview ist Regina Maltzahn. Sie ist Expertin für Personalentwicklung und Bewerbungsverfahren mit jahrzehntelanger Erfahrung in der Sport- und Fitnessbranche. Wenn sie im Bewerbungsgespräch einen potenziellen Mitarbeiter „beurteilt”, nimmt sie sich vor allem eines: ganz viel Zeit. Zeit, den Mensch mit seinen Stärken und Schwächen kennenzulernen – mit seiner persönlichen Motivation, seinen Zielen und Visionen. So lässt sie ihren Gesprächspartner zum Beispiel seinen bisherigen Lebensweg an einer Flipchart visualisieren – denn dadurch entsteht ein vertiefender Austausch, der ihr hilft, die Persönlichkeit des Bewerbers einzuschätzen. Schulnoten spielen dabei für sie kaum eine Rolle. Denn Regina denkt in der Hinsicht genau wie ich: Wenn man Freude an dem hat, was man tut, und mit Leidenschaft dabei ist, dann kann man damit auch sehr erfolgreich werden – ganz unabhängig davon, was irgendwann einmal im Schulzeugnis gestanden hat.

Soziale Medien boomen – nicht nur auf dem Schulhof. Dass das, was viele Kinder in ihrer Freizeit an Smartphone, Tablet und Co. treiben, nicht nur Spielerei oder sinnloser Zeitvertreib ist, sondern auch viele neue Berufsbilder mit sich bringt, ist vielen Eltern und Lehrern überhaupt nicht bewusst. Tatsache ist: Mit YouTube, Facebook, Instagram und Online-Gaming lässt sich genauso professionell Geld verdienen wie in jedem anerkannten Ausbildungs- oder Studienberuf. Das beweist auch mein Gast in diesem Bildungsspirit-Interview:

Josua Laufer ist Vortragsredner und Head of Management bei Hermann Scherer, einem der Top-Speaker Deutschlands in den Bereichen Marketing, Erfolg und Motivation. Zu seinem Traumjob verhalfen ihm nach eigener Aussage weder die guten Schulnoten noch sein abgeschlossenes Philosophiestudium. Vielmehr seien es seine innere Haltung, starkes persönliches Engagement sowie ein außergewöhnliches Bewerbungsschreiben gewesen, die ihm die Türen zu seinem Wunsch-Arbeitgeber geöffnet hätten.