Mückenelefant-Podcast #053: Träume und Albträume bei Kindern

Träume & Albträume bei Kindern – Mückenelefant-Podcast #053

Wenn Kinder Albträume haben und schreiend oder weinend aufwachen, ist das für einige Eltern im ersten Moment beunruhigend – wie gerne möchten sie ihrem Kind die quälenden Träume ersparen. Doch wie schlimm sind Albträume eigentlich wirklich und gibt es Möglichkeiten, um ihnen vorzubeugen?

Zunächst möchte ich dich grundsätzlich beruhigen: Albträume bei Kindern sind erstmal kein Grund zur Sorge. Unser Gehirn verarbeitet nachts die Eindrücke des Tages weiter. Träumen ist ein wichtiger Prozess, der auch zur natürlichen Hirnentwicklung unserer Kinder beiträgt.

Albträume treten mit höherer Wahrscheinlichkeit in besonders trubeligen, reizintensiven Zeiten sowie an Tagen mit besonders negativen Erlebnissen oder nach für das Kind beängstigenden Situationen auf. Häufen sich Albträume bei Kindern und hält die Angst auch im Tagesverlauf weiter an, sollten Eltern aufhorchen und sich auf die Suche nach den Ursachen begeben. Denn eines kann ich schon mal vorweg nehmen: Ja, wir können als Eltern eine ganze Menge tun, um die Schlafqualität unseres Kindes zu fördern und Albträume besser zu verarbeiten.

In dieser Folge des Mückenelefant-Podcasts spreche ich unter anderem darüber,

  • warum du die nächtlichen Ängste deines Kindes immer ernst nehmen und auf keinen Fall als Unsinn abtun solltest.
  • wie du bestenfalls reagierst, wenn dein Kind gerade einen Albtraum hatte.
  • mit welchen Ritualen und Vorgehensweisen du deinem Kind zu ruhigeren Nächten verhelfen kannst.
  • mit welcher Methode du mit deinem Kind Albträume im Nachhinein bearbeiten kannst, um besonders wiederkehrende Träume aufzulösen.

 

Meinen Podcast kannst du natürlich auch auf Spotify, in iTunes und allen gängigen Podcast-Apps anhören und abonnieren.

Ich hoffe, du kannst aus dieser Folge etwas für dich mitnehmen und freue mich auf deine Kommentare oder Fragen (gerne hier unter dem Beitrag, über mein Kontaktformular oder auch unter dem entsprechenden Post auf Instagram oder Facebook).

Und denke immer daran: Es ist schön, dass es dich gibt. Denn so, wie du bist, bist du genau richtig für dein Kind.

Deine Simone

 

 

No Comments

Post A Comment