Im Rahmen meines aktuellen Themenmonats rund um Körpergefühl und Selbstannahme führe ich in der heutigen Podcast-Folge ein ganz persönliches Interview mit meiner jüngeren Schwester Lisa. Lisas bisheriges Leben wurde von ständiger Krankheit und Zweifel an ihrem Körper geprägt – in unserem Gespräch berichtet sie davon, wie sie die Verantwortung für ihren Körper übernommen und ihr Leben damit eine absolut positive Wendung genommen hat.

Viele Menschen glauben noch immer, dass sie erst glücklich sein können oder werden, wenn sich bestimmte Dinge im Außen verändert haben. Wenn sie mehr Geld verdienen, ein großes Haus und einen Partner oder einen schlankeren Körper haben. Sie wünschen sich im Grunde, dass ihnen das Außen die Liebe und die Bestätigung gibt, die sie selbst in ihrem Inneren nicht fühlen können. Wenn sie dann diese Bestätigung im Außen erleben, verspüren sie im ersten Moment tatsächlich so etwas wie Glück. Doch bei der ganzen Sache gibt es ein großes Problem: Diese vermeintlichen Glücksgefühle sind nicht von langer Dauer. Das Bedürfnis nach dieser äußeren Anerkennung wird immer wieder laut – es schreit nach noch mehr. Ein Teufelskreis, aus dem Menschen nur dann ausbrechen können, wenn sie lernen, sich selbst die Liebe und Anerkennung zu schenken, die sie brauchen. Mit meiner Meditation für mehr Selbstliebe gebe ich dir ein wertvolles Tool dafür an die Hand.

Hier kommt schon Folge #004 meines Themenmonats „Selbstliebe“. Und wie bereits beim Start meines neuen Podcasts „Einfach mal gut zu mir“ angekündigt, teile ich in jeder vierten Folge eines Monats immer meine Quick-Tipps zum jeweiligen Monatsthema mit dir: Kleine Anregungen, die du direkt für dich in deinem Alltag nutzen kannst.

In diesem Monat dreht sich in meinem Podcast „Einfach mal gut zu mir“ alles rund um das Thema „Selbstliebe“. In meiner ersten Folge „Meine 7 Schritte hin zur Selbstliebe“ sowie dem Interview mit der wundervollen Kat Wulff „Wie ich lernte, mich selbst zu lieben“ habe ich euch dazu aufgerufen, mir eure Fragen rund um Selbstliebe zu schicken. Denn in jeder dritten Folge eines Monats beantworte ich eure Fragen in einer reinen Q&A-Session. Mit der heutigen Folge gibt es meine ausführlichen Antworten auf die sechs folgenden Fragen:

Kat Wulff ist Sängerin, Songwriterin und Stimmtrainerin und steuert mit ihrer wundervollen Stimme das kraftvolle Intro und Outro zu meinem Podcast „Einfach mal gut zu mir” bei – einen Auszug aus dem Song „Einfach mal gut” von ihrem dritten Album „KAT”. Und heute ist sie mein allererster Interview-Gast in diesem neuen Format. Im Rahmen meines Themenmonats „Selbstliebe“ spreche ich mit Kat darüber, wie sie lernte, sich selbst zu lieben – und wie sie ihre Musik dabei begleitet hat.

Da ist sie nun – die allererste Folge meines neuen „Einfach mal gut zu mir”-Podcasts. Ich freue mich so sehr, dass du zu mir gefunden hast und dir etwas Gutes tun möchtest. Denn hier bist du genau richtig, wenn du deine inneren Zweifel loswerden und zu mehr Klarheit für dich und dein Leben kommen möchtest. In dieser ersten Folge möchte ich mit dir meine 7 Schritte hin zur Selbstliebe teilen. Denn mein Ziel ist es, so viele Menschen wie möglich zu erreichen und sie auf ihrem Weg zu mehr Selbstliebe und Selbstvertrauen zu begleiten.

Heute ist es soweit: Meine allerletzte Mückenelefant-Folge erscheint. Nach nunmehr 92 Folgen meines Podcasts für eine entspannte Familie lasse ich den Mückenelefanten fliegen, um mich voll und ganz meinem neuen Podcast „Einfach mal gut zu mir” zu widmen, der noch diese Woche erscheinen wird (am Donnerstag, 2. Juli 2020). Aber bevor es soweit ist, möchte ich dir mit dieser Folge noch meine 5 Geheimtipps mit auf den Weg geben, wie du die perfekte Mama, beziehungsweise der perfekte Papa für dein Kind wirst.

Bei der Eltern-Kind-Entfremdung, auch Kindesentfremdung genannt, wirkt ein Elternteil nach der Trennung oder Scheidung vom Partner so auf das gemeinsame Kind ein, dass es beginnt, das Vertrauen zum anderen Elternteil zu verlieren, ihn abzulehnen oder sogar den Kontakt zu verweigern. Dies geschieht in vielen Fällen zu Unrecht und entsprechend manipulativ – wenn auch nicht immer direkt offensichtlich, sondern unterschwellig. In dieser Podcast-Folge widme ich mich dem Thema Kindesentfremdung mit sechs Impulsen an betroffene Elternteile – Mütter wie auch Väter. Denn wenn der Ex-Partner oder die Ex-Partnerin einem das eigene Kind zu entziehen versucht, sind Gefühle wie Wut, Trauer und Hilflosigkeit ständig präsent.

„Ich glaube, ich liebe mein eines Kind mehr als das andere – und mich plagt deswegen ein schlechtes Gewissen…” Eine Aussage, die mir in meiner Praxis in der Arbeit mit Eltern schon mehrfach begegnet ist. Da ich weiß, dass dieses Thema viele Eltern – vor allem Mütter – beschäftigt und leider auch bei einigen mit einer Form von Scham behaftet ist, habe ich mich in dieser Podcast-Folge damit auseinandergesetzt, wie Eltern mit diesen Gefühlen umgehen können – und welches persönliche Wachstumspotenzial in der selbst empfundenen Misere liegt.